Ipad

Das iPad ist kein reines Lesegerät, sondern vielmehr eine Mischung aus iPhone und Notebook. Entsprechend ist es mit rund 700 Gramm deutlich schwerer als andere E-Book-Reader. Von iPhone und iPod hebt es sich nicht zuletzt durch den integrierten E-Book-Reader iBook ab. Das iPad ist auf das Epub-Format ausgelegt und bietet die Möglichkeit, die angezeigte Schriftgröße anzupassen sowie zwischen unterschiedlichen Schriftarten zu wechseln. Umgeblättert wird per Touch-Funktion.

Auf der Apple Webseite können sich iPad Nutzer die kostenlose Software-Applikation iBooks herunterladen. Sie dient zum Lesen, aber auch zum Kauf bzw. Herunterladen von eBooks. Diese App knüpft Apple an den eigenen iBookstore, über den Verlage ihre Bücher verkaufen können. Die dort angebotenen elektronischen Bücher sind über den hauseigenen Kopierschutz FairPlay geschützt, der die Nutzbarkeit der Dateien sowohl hinsichtlich der Anzahl der erlaubten Kopien, als auch der verwendeten Geräte einschränkt. Zwar können die Bücher auf allen Apple Geräten des Nutzers gelesen werden, der Apple Kopierschutz kollidiert jedoch mit dem von den meisten deutschen Verlagen genutzten Kopierschutz Adobe DRM (Digital Rights Management). Bücher, die bei anderen Anbietern erworben wurden, können nur unter Verwendung einer entsprechenden App dargestellt und gelesen werden, wie zum Beispiel der Kindle-App. Ähnlich wie Amazon will auch Apple die Kunden mit dieser Strategie an den eigenen Buch-Shop binden.