Flatrate für Smartphone & Co

Seit sich Smartphones immer mehr auf dem Markt durchsetzen, geht es eigentlich nicht mehr ohne Flatrates. Und auch die Nutzung von Tablet-PCs ist eigentlich kaum zu finanzieren, wenn man das verbrauchte Datenvolumen bezahlt, anstatt monatlich einen pauschalen Betrag zu überweisen. Doch es gibt eine so große Anzahl an Tarifen, dass man sie als normaler Verbraucher kaum überblicken kann.

 

Anbieter gibt es viele, doch welcher der richtige für einen persönlich ist, ist schwierig zu ermitteln. Hilfreich sind oft Vergleichsportale, wie zum Beispiel Handytarif-Flatrate.de. Hier bekommt man eine Übersicht über die Tarife der verschiedenen Mobilfunkanbieter, sodass man nicht selber auf den teilweise umständlichen Seiten der Unternehmen nach den Angeboten suchen muss. Übersichtlich aufbereitet kann man auf Vergleichsportalen direkt die Unterschiede erkennen und sich den passenden Tarif heraussuchen.

Die richtige Flatrate

Bevor man sich aber auf die Suche nach dem günstigsten Anbieter macht, sollte man zuerst einmal herausfinden, was man von seinem Vertrag erwartet. Wenn man den Vertrag für ein Smartphone abschließt, dann ist vor allem entscheidend, dass das Datenvolumen für die Nutzung des Internets nicht begrenzt ist. Sollte dies der Fall sein, so kann bei intensivem Surfen das Limit überschritten werden und ab diesem Zeitpunkt wird es dann richtig teuer. Selbst wenn es kein Limit gibt, kann es Probleme geben. Einige Tarife stellen nur ein bestimmtes Volumen mit hoher Geschwindigkeit zur Verfügung. Sobald dieses Volumen überschritten ist, kann man nur noch bei niedrigerer Geschwindigkeit surfen. Vor Abschluss eines Vertrags sollte man sich also genau überlegen, wie stark man das Internet nutzt.

Aber nicht nur beim Datenvolumen gilt es, bestimmte Dinge zu beachten. Auch die Tarife für das Telefonieren und das Versenden von SMS können stark variieren und nicht alles, was sich Flatrate nennt, ist auch wirklich ein Pauschaltarif. Häufig gibt es eine bestimmte Anzahl an Freiminuten und Frei-SMS und alles, was darüber hinaus geht, kostet extra. Die Anbieter unterscheiden sich hier häufig ganz beträchtlich und man sollte dringend seinen eigenen Verbrauch an SMS und Telefonminuten überprüfen. Am gewählten Tarif und den enthaltenen Leistungen orientieren sich häufig auch die Preise für die Telefone. Je mehr monatlich gezahlt wird, umso günstiger ist in der Regel das mitgelieferte Handy. So gibt es bei den Toptarifen häufig attraktive Telefone für nur einen Euro. Bei Billiganbietern wird hingegen häufig überhaupt kein Handy zur Verfügung gestellt und man muss es selber mitbringen. Dafür sind dann die Tarife günstiger und man kann sich ein Handy seiner Wahl kaufen. Ganz egal, für welchen Anbieter man sich entscheidet, den Vertrag sollte man auf jeden Fall online abschließen, denn bei fast allen Unternehmen gibt es dann zusätzliche Rabatte.